Gutschein einlösen Gutschein einlösen

Gin Tasting

Gin Tasting
  • Ort oder Region
  • Preis
  • Beste Ergebnisse
    GESETZTE FILTER
  • Ashburn
28 Erlebnisorte
Map Cluster Icon
3
= 3 Ergebnisse für diesen Ort/diese Region (für mehr Details anklicken)

Gin Tasting: Ein Geschmackserlebnis für Gin-Fans

Gin_Tasting_Gin_Tonic
Gin_Tasting_Gin_Eis_gekühlt_genießen
Du interessierst Dich für ein Gin Tasting, weißt aber noch nicht so richtig was dabei auf Dich zukommt? Dann bist Du hier genau richtig! Mit uns erfährst Du alles Wissenswerte rund um Dein Gin Tasting-Erlebnis und die Trend-Spirituose Gin.

Wie wird Gin hergestellt?


Bei einem Gin Tasting wirst Du zu einem absoluten Gin-Profi ausgebildet. Dabei ist es auch wichtig, zu erfahren, wie Gin eigentlich hergestellt wird. Für die Herstellung wird der Agraralkohol aus kohlenhydrathaltigen Ausgangsstoffen wie Getreide oder Melasse gebrannt. Seinen charakteristischen Geschmack erhält der Gin dann aus der Aromatisierung mit Gewürzen wie Koriander oder Wacholderbeeren. Um letztendlich die verschiedenen Gin-Sorten zu erhalten sind unterschiedliche Vorgehensweißen und Rezepturen notwendig.

Welche Gin Sorten gibt es?


Gin ist nicht gleich Gin. Bei der Spirituose lassen sich viele verschiedene Sorten unterscheiden. Wer sich als Gin-Kenner betiteln möchte sollte deshalb mindestens fünf der bekanntesten Sorten benennen können:
  • London Dry Gin
  • New Western Gin
  • Plymouth Gin
  • Distilled Gin
  • Compound Gin

Ziel eines Gin Tastings ist es den Teilnehmern die Welt des Gins etwas näher zu bringen. Dafür ist es besonders wichtig, die verschiedenen Geschmacksprofile der unterschiedlichen Gin Sorten zu kennen und natürlich auch zu probieren.

Gin richtig trinken: Wie das geht, lernst Du beim Gin Tasting


Um in die Welt des Wachholderschnaps komplett einzutauchen, wird bei einem Gin Tasting natürlich auch die Paradedisziplin übermittelt. Wie trinkt man Gin?! Gin wird nur in den aller seltensten Fällen pur getrunken. Die beliebtesten Arten Gin zu trinken sind der Gin Tonic und der Cosmopolitan. Beim Gin-trinken gibt es wie bei so vielen anderen Spirituosen keine speziellen Regeln. Es kann getrunken und gemischt werden, was einem eben schmeckt. Das wichtigste ist dabei immer nur, dass der Gin auf Eis gelegt wird. Kalt schmeckt er am besten!

Woher kommt Gin?


Zu Beginn eines jeden Gin Tastings stellt sich zunächst einmal die Frage, wo kommt der Gin eigentlich ursprünglich her. Die genaue Antwort auf diese Frage liegt leider teilweise im Dunkeln. Bereits schon Mitte des 17. Jahrhunderts wird von einem Wachholderschnaps namens Genever berichtet. Mit dieser Theorie würde der Ursprung des Gins in den Niederlanden liegen. Nun gibt es jedoch auch einige Kritiker, die argumentieren, dass der Genever der Niederländer allenfalls ein Whiskey mit einer leichten Wachholdernote war. Sie plädieren darauf, dass der moderne eigentliche Gin in England entwickelt wurde.

Gin-Fans werden eins bestätigen: das wichtigste ist nicht, von wem der Gin letztendlich erfunden wurde, sondern dass er erfunden wurde und wir somit in seinen Genuss kommen dürfen. Über die Geschichte des Gins gibt es trotzdem noch so einiges zu erzählen, wenn Du Lust bekommen hast mehr zu erfahren, dann solltest Du unbedingt selbst ein Gin Tasting besuchen.

Du hast Lust bekommen auch ein echter Gin-Profi zu werden und noch mehr über die Trend-Spirituose zu lernen? Dann buche ein Gin Tasting in Deiner Nähe und gebe Deinem Leben einen Gin. Oder eben auch zwei oder drei!

Fakten über Gin, die Du bestimmt noch nicht wusstest!


  1. Verwässerter Gin ist besser für ein Gin Tasting geeignet. Um die Stärken und Schwächen der verschiedenen Gin Sorten vergleichen zu können, sollte der Gin Zimmertemperatur haben und mit der gleichen Menge an Wasser getrunken werden.
  2. Die Philippinen haben den weltweit höchsten Gin-Konsum. Kaum zu glauben! Schätzungen zufolge werden auf den Philippinen jährlich 25 Millionen Kisten Gin getrunken. Das sind sage und schreibe 43 % des weltweiten Gesamtkonsums.
  3. Die Wachholderbeere ist eigentlich keine Beere. Die Wachholderbeere sieht durch ihre fleischig zusammengewachsenen Schuppen aus wie eine Beere, ist aber eigentlich ein weiblicher Zapfen.
NACH OBEN
NACH OBEN

  Javascript ist auf Ihrem Rechner deaktiviert. Bitte aktivieren Sie Javascricpt.

Chat starten