Magazin

Menü
DIY-Geschenke, Geschenke-Tipps

Tee selber machen – Leckere Teemischungen für die kalte Jahreszeit

Schnell, frisch und lecker! So einfach kannst Du Deine eigenen Teekreationen selbst herstellen. Wir verraten Dir, wie's geht.

Tee ist Gemütlichkeit

Was gibt es Schöneres, als bei winterlich kalten Temperaturen eine heiße Tasse Tee gemeinsam mit seinen Lieblingsmenschen zu genießen? Daheim auf dem Sofa, eingepackt in eine kuschelige Decke, so lassen sich die frostigsten Tage gleich viel besser aushalten. Und wenn man aus dem Fenster schaut und zusieht, wie der Wind das Laub herumwirbelt oder vielleicht schon die ersten Schneeflocken fallen, kommt ein wohlig warmes Gefühl auf. Der Duft von frisch gebrühtem Tee erfüllt den Raum, Kerzen flackern leicht vor sich hin und der Dampf des Tees beschlägt an der Fensterscheibe – Genuss pur! Unser Tipp: Selbstgemachter Tee ist auch ein tolles Gute Besserung Geschenk für einen erkälteten Lieblingsmenschen.

Selbst gemachter Tee

Tee eines der beliebtesten Genussmittel der Deutschen. Der Deutsche Teeverband e.V. hat herausgefunden, dass in Deutschland im Jahr 2017 53.544 Tonnen Tee importiert wurden. Tendenz steigend. Das bedeutet: jeder von uns hat 27,5 Liter Tee getrunken – nicht schlecht, oder? Immer beliebter wird außerdem: Tee selber machen und selbstgemachte Teemischungen verschenken.

Kleine Statistik zum Thema Tee

Nicht nur in Asien ist die Teekultur  so ausgeprägt und wird regelrecht zelebriert, auch hierzulande wissen wir eine gute Tasse Tee zu schätzen. Größte Teeproduzenten bleiben nach wie vor China und Indien, wobei Kenia Spitzenreiter unter den Tee-Exporteuren ist.

Teeregal

Unsere Lieblinge sind dabei Schwarztee und Grüner Tee in allen erdenklichen Varianten. Interessant ist auch, dass das Alter der Teetrinker zunehmend jünger wird. Immer mehr Menschen unter 50 Jahren genehmigen sich gerne einmal die ein oder andere Tasse Tee. Die Damen trinken im Verhältnis noch mehr Tee als Männer, wobei die Herren der Schöpfung nach und nach aufholen. Das hängt mit einem sich stetig verändernden Gesundheitsbewusstsein der Menschen zusammen und mit dem Gefühl, sich beim Tee trinken Zeit zum Durchatmen zu gönnen. Tee trinken bedeutet Zeit, also Luxus sozusagen, erläutert der Vorsitzende des Deutschen Teeverbandes. Wie wäre es also mit einer selbstgemachten Teemischung?

Tee als Allheilmittel

Dass Tee außerdem gesund ist, macht ihn nahezu zum Allheilmittel, egal wo der Schuh gerade drückt. Ob Stress, Liebeskummer, Halsschmerzen oder Erkältung, all das bekämpft man am besten mit frischem Tee: Kamille, Salbei, Pfefferminz, Brennnessel, Zitronenmelisse, Lindenblüten und Co. Um gar nicht erst krank zu werden, eignet sich Früchtetee. Frischer Hagebuttentee ist eine wahre Vitaminbombe, aber auch Apfel-, Orange-, Brombeer-, Blaubeer- oder Zitronentee rüsten Deine Abwehrkräfte gegen Grippeviren. Ob völlig puristisch oder mit Honig und Zitronenscheibe, Tee passt immer, hilft immer und sollte in keinem Winter fehlen. Er hebt die Laune, entspannt bei Stress und wärmt von innen richtig schön auf.

Ingwer und Tee

Das Beste: Eine selbstgemachte Teemischung kannst Du Dir so zusammenstellen, dass genau die Wirkstoffe enthalten sind, die Du benötigst und die Dir auch noch am besten schmecken. Und wenn Dir die Kräuterdosis noch nicht reicht, wie wäre es dann mit einer Kräuterstempelmassage zur vollkommenen Entspannung.

Tee selber machen: kreiere Deine persönliche Teemischung!

Nach Lust, Laune und Geschmack mischen, das ist die Devise für Deine selbstgemachte Teemischung. Beeren, Kräuter, ja sogar Blätter von Brombeer- und Himbeersträuchern geben ein leckeres Aroma. Also, auf die Plätze, fertig, losgesammelt! Gerade im späten Herbst kannst Du viele tolle Zutaten in der Natur finden. Frischer Hagebuttentee wird eine wahre Offenbarung sein und den Du nie wieder aus dem Beutel trinken möchtest. Profis pflanzen im Frühjahr schon alle Vorräte für die kalte Jahreszeit an, ideal hierfür ist Urban Gardening.

Teekanne und zwei Teetassen mit Schwarztee

Trockne die Kräuter, Blätter und Beeren für ein köstliches Aroma!

Wenn Du Tee selber machen möchtest, hast Du die Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Vorgehensweisen. Zum einen kannst Du Deine gesammelten Zutaten frisch überbrühen. Pfefferminze, Rosmarin und Co. geben bereits so schon genügend Geschmack ab, um eine aromatische Tasse Tee zu gewinnen. Noch besser gelingt Deine Teemischung jedoch, wenn Du alle Zutaten vollständig trocknen lässt. Zunächst etwa 72 Stunden. Kräuter hängst Du dafür einfach auf oder breitest sie an einem trockenen und dunklen, aber warmen, Ort aus. Warum muss der Ort dunkel sein, fragst Du Dich? Licht führt zu einer chemischen Reaktion, die Bitterstoffe freisetzt. Diese will nun wirklich keiner in seinem Tee haben, oder?

Kräuter

Die Früchte der eigenen Teekreation sollten ebenfalls getrocknet werden. Schneide sie dazu in kleinere Stücke. Bei der Mischung sind Deiner Fantasie nahezu keine Grenzen gesetzt: Beeren, Äpfel, Birnen, Kirschen, Mangos, Kiwis, Ananas, Ingwer und vieles mehr. Von der exotischen Mischung bis zu heimischem Obst, von winterlich-würzig mit Kardamom, Zimt und Anis bis feurig scharf mit frischem Ingwer oder Chili, hier kannst Du Dich völlig austoben. Getrocknet werden die Fruchtstücke am besten in einem Ofen bei 50°C für 5 bis 8 Stunden oder in einem speziellen Dörrgerät. Beim Trocknen im Backofen solltest Du unbedingt darauf achten, dass die Feuchtigkeit auch entweichen kann. Dafür beispielsweise einfach einen Holzlöffel in die Tür klemmen, um sie offenzuhalten.

Wer möchte, kann den Tee anschließend weiter zerkleinern und hübsch in Gläschen oder schicke Teedosen füllen. Ein heißer Tipp für herzliche Home Made-Geschenke für Deine Liebsten – nicht nur zu Weihnachten! Und falls Du Dir nicht sicher bist, wie Du die richtigen Kräuter erkennst, solltest Du unbedingt einmal an einer Kräuterwanderung teilnehmen und alles darüber lernen.

So überbrühst Du Deinen selbstgemachten Tee

Die Aromen Deines Tees können es gar nicht leiden, wenn sie direkt mit kochendem Wasser übergossen werden. Eine Temperatur zwischen 60 und 80°C ist für den besten Geschmack optimal. Dann lässt man dem Tee genügend Zeit, um sich zu entfalten. Bei Deiner eigenen Teekreation darfst Du ruhig 10 Minuten Geduld haben. Hast Du Schwarztee und Grüntee mit Deiner eigenen Note verfeinert, solltest Du ihn nicht so lange ziehen lassen.

Hier gibt es nun noch unsere Favoriten als Inspiration:

  • Ingwer-Zitrone: Frisch geriebener Ingwer, Pfeffer, Honig und Saft einer Zitrone mit heißem Wasser übergießen – der Vitamin-Kick!
  • Heißer Hugo: Tee aus Minze brühen und anschließend mit Holundersirup und Zitronensaft abschmecken – unser heimlicher Favorit!
  • Chai Classic: Schwarztee mit einem Schuss frischer Milch, Kardamom, Fenchelsamen, Nelken, Anis, Inger und Zimt verfeinert – lecker würzig.
  • Ingwer-Rosmarin-Tee: Ingwer, Zitronengras und Rosmarin in Stücken übergießen – köstlich mit Agavensirup gesüßt. Vorsicht, echt scharf!
  • Salbei-Zitronenmelisse: In gleichen Teilen Pfefferminz, Salbei und Zitronenmelisse – auch mit Chili und Ingwer vorzüglich.
  • Flowerpower: Zitronenmelisse, Malvenblüten, Kornblumenblüten, Ringelblumen, Rosenblätter, Gänseblümchenblüten, alles getrocknet etwa 5-8 Minuten ziehen lassen.

Frau mit Tee

Viel Spaß beim Ausprobieren. Lass es Dir gemeinsam mit Deinem Lieblingsmenschen auf der Couch schmecken. Und wenn Du jetzt auf den Genuss ausergewöhnlicher Aromen gekommen bist, wie wäre es denn mit einer kulinarischen Reise?

Gefällt mir
Gefällt mir Love Haha Wow Traurig Wütend
4941
Unternehmungslustige, kreative Entdeckerin, die immer auf Achse ist und sich gern unter Leute mischt. Ihre Leidenschaften sind außerdem gutes Essen, guter Wein und moderner Lifestyle. Als experimentierfreudige Hobby-Köchin steht sie selbst am liebsten für ihre Freunde am Herd. Auf der Tageskarte stehen dabei leckere, leichte und neue Food Trends, die auch in der mydays Redaktion beliebt sind. mydays Lieblingserlebnis: Husky-Schlittenfahren

Mit Deinen Freunden teilen