Magazin

Menü
Erlebnis-Tipps, mydays Erlebnisberichte

Romantische Gemeinsamzeit zwischen Eis und Schnee – Interview mit einer Iglu-Expertin

Inmitten eines magischen Winterwunderlandes ragen kleine Hütten aus Eis und Schnee fast schon majestätisch empor. Eingehüllt in einen warmen Schlafsack bekommt Ihr in Eurem kuscheligen Iglu von den frostigen Temperaturen um Euch herum gar nichts mit und genießt vollkommen Eure romantische Zweisamkeit.

Iglus sind schon eine Faszination für sich. Vom Bau bis hin zur romantischen Übernachtung – hier gibt es Einiges zu entdecken. Wir haben mit Géraldine Pucken von der Iglu-Dorf GmbH gesprochen und Ihr einige Löcher rund um das Thema Iglu in den Bauch gefragt. Was sie uns über die faszinierenden Gebilde aus Eis und Schnee verraten hat, erfährst Du hier in diesem Beitrag.

Die Neugierde ist groß, so war das auch zu Beginn bei Géraldine. Übernachten im Schnee – wie kann so etwas wohl aussehen? Diese Frage wurde allerdings schnell geklärt. „Toll sieht es aus und nach wie vor bin ich begeistert und freue mich jedes Jahr auf die frisch gebauten Schneehotels. Unsere Künstler lassen sich immer wieder etwas Neues einfallen und verzieren die Gänge und Schlafiglus passend zum Kunstthema.“ Geraldine wurde damals durch einen Zeitungsartikel auf das Iglu-Dorf aufmerksam und ist seitdem Feuer und Flamme für die Hütten aus Eis. Doch was ist eigentlich das Besondere an einer Übernachtung in einem Iglu? Geraldine schwärmt: „Die Schneekunst, die Natur, die Stille, die Menschen und eine ganz besondere Atmosphäre. Es ist wirklich unbeschreiblich schön und man sollte es auf jeden Fall ausprobieren. Im Anschluss weiß man genau, wovon die Rede ist.“

Die Frage aller Fragen: Wie baut man denn eigentlich ein Iglu?

Die ersten Übernachtungen in einem der romantischen Iglus auf der Zugspitze sind bereits ab dem 28. Dezember 2018 möglich und die letzen Gäste schlafen am 7. April 2019 im Iglu-Dorf. Genau das ist auch die größte Hürde bei dem Bau der Iglus. „Das Wetter spielt eine große Rolle, denn es muss ausreichend kalt sein und der Wind darf nicht zu stark blasen. Wenn das alles passt, ist das Geschick unserer fleißigen Iglu-Bauer und -Bauerinnen gefragt.“

Hast Du gewusst? Für den Bau eines kompletten Iglu-Dorfes wird ein Team von 12 bis 15 Personen benötigt. Bis zur Fertigstellung der Iglu-Dörfer dauert es ca. 2.000 Stunden und pro Iglu-Dorf werden rund 1.000 Tonnen Schnee benötigt. Diese Schneemassen werden dann bewegt, geformt und aufgeschichtet. Das entspricht etwa 20 Eisenbahnwaggons gefüllt mit Schnee, aus denen schließlich die romantischen Hütten aus Schnee und Eis kreiert werden.

Du interessierst Dich vor allem für den Bau eines Iglus? Dann kannst Du bei diesen aufregenden Erlebnissen einen Kindheitstraum wahr werden lassen und Dein eigenes Iglu bauen.

Alles, was Du für Dein Iglu-Erlebnis wissen solltest!

Natürlich die wichtigste Frage zu Beginn. Uns hat es brennend interessiert: „Ist es nicht verdammt kalt in so einem Iglu?“ Géraldine belehrte uns eines Besseren: „Erstaunlicherweise nein. Wenn es draußen minus 15 Grad sind und ein eisiger Wind vor der Iglu-Türe weht, fühlen sich um die 0 Grad im gemütlichen Iglu-Inneren geradezu kuschelig warm an.“ Außerdem wird man mit isolierenden Expeditionsschlafsäcken (diese sind für bis zu -40 Grad ausgelegt) und jeder Menge Fellen und Decken ausgestattet. Mit dieser Ausrüstung und dem Lieblingsmenschen fest an sich gekuschelt, schläft es sich garantiert wohlig warm!

Sollte bei einer Iglu-Übernachtung eine gewisse Altersgrenze beachtet werden oder muss man bestimmte körperliche oder mentale Voraussetzungen erfüllen, um eine Nacht in den Hütten aus Eis und Schnee verbringen zu können? „Unserer jüngster Gast war drei Monate und der älteste über 80 Jahre alt. Eine normale gesundheitliche Verfassung ist völlig ausreichend.“

Das erwartet Dich bei einer Übernachtung in Eis und Schnee auf der Zugspitze:

  • Übernachtung im individuell gestalteten Romantik-Iglu
  • Doppelschlafsack
  • Matratzen, Thermomatten und Schaffelle
  • Großzügiges Frühstück im Bergrestaurant
  • Willkommensgetränk
  • Begrüßungssekt und bayrische Jause mit Tee
  • Whirlpool und Fass-Sauna
  • Abendessen: Käsefondue
  • Kleine Nachtwanderung
  • Professionelle Betreuung durch einen Iglu-Guide

Das solltest Du für eine Übernachtung im Iglu-Dorf in Deine Tasche packen:

  • Wintertaugliche, warme Bekleidung (wie zum Skifahren)
  • Bequeme, warme Winterschuhe (z.B. Wanderstiefel oder Moonboots)
  • Warme Handschuhe
  • Trockene Socken, lange Unterwäsche zum wechseln, Pyjama
  • Zwei Mützen (zweite Mütze als Ersatz, falls die erste nass wird)
  • Handtuch, Badebekleidung und Flip Flops für den Whirlpool
  • Eine Taschenlampe oder Stirnlampe
  • Zahnbürste & Zahnpasta
  • Bargeld (keine Kreditkarten)
  • Sonnen-/Schneebrille & Sonnencreme
  • Bei Bedarf Ladekabel für Mobiltelefon (USB-Steckdose vorhanden)

Schnapp Dir Deinen Lieblingsmenschen und startet in Eurer romantisches Abenteuer im Iglu. Spaziert durch das Winterwunderland und lauscht, wie der Schnee unter Euren Schuhen knirscht. Anschließend kuschelt Ihr Euch im romantischen Iglu fest aneinander und genießt die gemeinsame Zeit fernab der Zivilisation.

Eine Übernachtung im Iglu unter klaren Sternenhimmel inmitten einer atemberaubenden Alpenkulisse ist super romantisch. Mit diesem besonderen Geschenk zeigst Du Deinem Schatz, wie viel er Dir bedeutet und schenkst ihm unvergessliche Gemeinsamzeit, die noch lange in Erinnerung bleiben wird. Aber auch Familien und Abenteurer kommen hier auf ihre Kosten. Eine Iglu-Übernachtung ist einfach ein ganz unvergessliches Erlebnis, das mit Sicherheit jedem ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Weitere besondere Weihnachtsgeschenke für Deine Liebsten findest Du hier.

Gefällt mir
Gefällt mir Love Haha Wow Traurig Wütend
31

Mit Deinen Freunden teilen